Sonntag, 5. November 2006

Überprüfung Fachportal Europaquellen

Gleich zu Beginn der Website erfolgt die Möglichkeit in eine Projektbeschreibung Einsicht zu nehmen. Autoren, wenn diese nicht anonym sind und die Bezugsorte der Quellen, mit alphabetischer als auch zeitlicher Suchoption, sind angegeben . Das Projekt ist von der Universität Wien initiiert, und steht unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schmale, genannte Mitarbeiter sind:Rolf Felbinger, Günter Kastner, Alexander Koller, Josef Köstlbauer, Alexander Wilckens und Birgit Glaser. Das Projekt wird von der Gerda Henkel Stiftung Düsseldorf unterstützt .

Die Überschrift der Seite lautet "Europabegriffe und Vorstellungen im 17.Jh." und beschäftigt sich damit, 150 neue Quellen binnen 2 Jahren, in Form von Quellenautopsien, die in einer Web-Datenbank allen Usern zur Verfügung gestellt werden, zu erschließen. Das Zentrum des Interesses ist eine Durchsicht von Katalogen aus der Österreichischen Nationalbibliothek und der Bayrischen Staatsbibliothek zu ermöglichen, anhand des erläuterteten Themenschwerpunktes. In den Quellenautopsien findet sich eine Kurzbiographie des Verfassers, eine Beschreibung der Quelle und eine Erläuterung der verwendeten Europabegriffe und Vorstellungen, die mit Europa verknüpft sind. Die Quellen wurden aus dem europäischen Raum bezogen, und leider konnten bis jetzt keine spanische Quellen ausfindig gemacht werden.

Die Quellenautopsie bietet eine alphabetische Suche (nach Namen des Verfassers) und eine Schlagwortsuche (es ist angegeben nach welchen Schlagworten gesucht werden kann).
Um richtig zu zitieren, sind bei jeder Quelle Zitierhinweise gegeben und Literaturhinweise für eine weitereführende Recherche. Das Layout der Seite ist in angenehmen Farben gehalten, es kommt zu keinen Irritationen, auch findet sich keine unnötige Werbung die stören könnte, sondern es wird für die eigene Sache geworben (zb Buchpublikationen). Die Seite verweist auf Europa - Links und auf eine Europaenzyklopädie, die eine erweiterte Suche ermöglichen.
Kontaktandressen sind ebenso vorhanden, als auch die Möglichkeit ein Feedback abzugeben Die Suche ob die Seite rezensiert wurde (hsozkult.geschichte.hu-berlin.de) ergab kein Ergebnis. Bezüglich inhaltlicher Fehler kann ich mich nicht äußern, da mein Wissensschatz nicht entsprechend gefestigt ist.

Die Hauptseite ist sehr gut durchstrukturiert, aber sobald man sich auf die Suche begibt, herrscht zu Beginn Irritation, es hat einige Zeit gebraucht damit ich mich einigermaßen zurechtfand. Bei den Quellenbesprechungen ist mir aufgefallen, dass die Quelle mit Kommentaren durchzogen ist . Auf manchen Seiten fand sich ein Direkter Link um die Quelle in Einem zu sichten, es wäre vielleicht hilfreich gleich am Beginn der Seite (zb bei Zitierhinweis) einen Link des Quellentextes einzufügen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Ja, mit dieser Vermutung...
Ja, mit dieser Vermutung haben sie vollkommen recht,...
Julia Zauner - 29. Jan, 19:53
Kommentar Schmale
Sie haben sich gut durchgefunden, wenn auch diesmal...
Schmale - 25. Jan, 10:41
Geschichte im Netz-Praxis,...
Das Internet bietet viele neue Möglichkeiten für...
Julia Zauner - 21. Jan, 17:02
Geschichte online -...
Geschichte Online bietet vier unterschiedliche Module...
Julia Zauner - 20. Jan, 18:52
Sie können die Lit-Angabe...
Sie können die Lit-Angabe einfach löschen....
Schmale - 18. Jan, 17:17

Links

Suche

 

Status

Online seit 4026 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Jan, 19:53

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren